Checkliste Vorbereitung Bewerbungsgespräch

 

Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch?
Nutze die "Checkliste Vorbereitung Bewerbungsgespräch"

Auf Grund deiner Bewerbung und deines Lebenslaufes wirst du zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Das ist toll, aber wie bereitest du dich vor und an was musst du alles denken, wenn du dich auf das Bewerbungsgespräch vorbereitest? Folge der Checkliste Vorbereitung Bewerbungsgespräch und sorge dafür, dass du nichts vergisst. 

Wie bei allem was du tust, gilt. bei einem Bewerbungsgespräch: Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete! Du hast einen guten Bewerbungsbrief geschrieben und Dank deines Motivationsschreibens und deines guten Lebenslaufes wirst du zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Du hast auch deine Social Media und Online-Präsenz gut aufgebaut, denn der Recruiter oder der/die Personalsachbearbeiter(in) deines potentiellen Arbeitgebers haben sich sicherlich auch auf das Gespräch vorbereitet, indem sie dich online "in Augenschein" genommen haben. Und dies wahrscheinlich bereits vor der Einladung zum Bewerbungsgespräch. 

Die Checkliste für die Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch beginnt also mit dem Durchlaufen und vervollständigen deiner Social Media Profile und/oder Website. So weißt du sicher, dass du an alles gedacht hast. 


Checkliste Vorbereitung Bewerbungsgespräch 

 Kennst du dich selbst?

Wir tun es alle. Posten auf Facebook, Instagram, Pinterest, Google+ und Twitter. Du natürlich auch, dann hast du wahrscheinlich noch auf deiner persönlichen Website dein Portfolio stehen und vielleicht schreibst du auch ab und an einen Blog. Vielleicht reagierst du auch manchmal auf Artikel von Online-Zeitschriften oder Magazinen. Alles was du "online" tust, bleibt bestehen und ist einfach zu finden, auch für Recruiters und Arbeitgeber. 

Du willst natürlich nicht bei jedem Post oder jeder Reaktion an Bewerbungsgespräche denken müssen und das ist auch nicht nötig. Bleib vor allem du selbst. Es ist allerdings praktisch … dich, wenn du zu einem Bewerbungsgespräch gehst, selbst zu "Googlen", damit du sehen kannst, was über dich gefunden wird. Derjenige, mit dem du das Bewerbungsgespräch führst, wird dies nämlich wahrscheinlich auch gesehen haben und bei eventuellen Fragen diesbezüglich bist du vorbereitet.  

So kannst du während des Bewerbungsgespräches bei bestimmten Fragen des Recruiters im Hinterkopf behalten, dass er oder sie eventuell Dinge gelesen hat oder in einem späteren Stadium der Bewerbungsprozedur noch lesen wird.  

 Bei welchem Unternehmen bewirbst du dich?

Sorge vor dem Bewerbungsgespräch dafür, dass du so viele Informationen wie möglich über das Unternehmen sammelst, bei dem du dich bewirbst. Das ist ein entscheidender Schritt bei der Vorbereitung des Bewerbungsgespräches. Es ist auch sehr clever sich im Vorfeld bereits auf häufig vorkommende Standardfragen bei Bewerbungsgesprächen vorzubereiten. Überlege dir basierend auf den Informationen, welche du von dem Unternehmen hast, gute Fragen, die du selber stellen kannst. 

Informationen über das Unternehmen helfen auch, um ein deutliches Bild von der Firmenkultur zu erhalten. Passe dich und die Art wie du arbeitest diesem Bild an. 

Schau dich darum gründlich auf der Website des Unternehmens um und erkundige dich auch innerhalb deines persönlichen Netzwerkes über das Unternehmen. Dies kann dir genau den Vorteil gegenüber anderen Kandidaten bringen, der das Zünglein an der Waage sein kann. Nimm diesen Teil der Vorbereitung genauso ernst wie den Rest. 

 Die Stellenanzeige analysieren

Eine offene Tür, aber die Analyse einer Stellenanzeige und deren Stellenbeschreibung ist ein sehr wichtiger Punkt bei der Vorbereitung eines Bewerbungsgespräches. Versuche vor allem herauszufinden was genau das Unternehmen unter einem geeigneten Bewerber versteht. 

Mach dir eine Liste deiner Fähigkeiten, speziellen Kenntnisse, persönlichen und professionellen Qualitäten, von welchen du denkst, dass diese entscheidend für die Funktion der Stelle sind, auf die du dich bewirbst. Sorg dafür, dass du auf Fragen bezüglich dieser Anforderungen direkt die richtige Antwort geben kannst. Du kannst mit dieser (Vor-) Kenntnis auch bei anderen Fragen während des Bewerbungsgespräches in deinen Antworten antizipieren.  

  Wie stimmen deine Qualitäten mit den Stellenanforderungen überein? 

Wenn du die Stellenanzeige gut analysiert hast, kannst du deine starken und schwachen Punkte bezüglich der Stellenanforderungen gut auflisten. Mach dies durch das Schreiben einer Liste deiner persönlichen Kompetenzen und Qualifikationen. Kompetenzen sind deine Fähigkeiten, Wissen und deine Haltung. Überlege dir für diese Liste mindestens 7 spezielle Punkte, von welchen du denkst, dass es schlau ist, diese während des Bewerbungsgespräches hervorzuheben. Das kannst du beispielsweise sehr gut, wenn der Recruiter oder der/die Personalsachbearbeiter(in) dich bittet etwas über dich selber zu erzählen.

Natürlich müssen die Punkte deiner Kompetenzliste auch wirklich mit der Analyse der Stellenanforderungen und der Stellenanzeige übereinstimmen. Achte darauf, dass du kritisch mit deiner eigenen Beurteilung über dich selbst bist. Wenn du zweifelst, frage auch Menschen in deinem Umfeld worin sie deine Kompetenzen sehen. 

 Antworten auf Standardfragen mit der Funktion verknüpfen

Bewerbungsgespräche kennen verschiedene Standardfragen, die eigentlich immer wiederholt werden. Durch gute Vorbereitung kannst du dir hier einen Vorteil verschaffen. Du kannst nämlich Antworten geben, die zu den Stellenanforderungen der offenen Stelle passen. 

Nimm dir Zeit einige Standard-Bewerbungsfragen zu formulieren und vorzubereiten. Übe schonmal deine guten Antworten. Wenn du nach dem Üben weißt, dass du die meisten Fragen gut beantworten kannst, bist du während des Bewerbungsgespräches ruhiger und wirkst nicht nervös oder unsicher. Achte darauf, dass laut üben viel besser hilft als die Fragen in Gedanken zu wiederholen und zu beantworten. Übe sie darum einfach ein paar Mal mit deinem Partner, einem/r Freund(in) oder einem Familienmitglied.  

 Fragen, die du selber während des Bewerbungsgespräches stellst,  vorbereiten

Selber gute und relevante Fragen stellen ist mindestens so wichtig wie das gute Beantworten von Fragen. Ein Bewerbungsgespräch ist nicht, wie oft angenommen, ein einseitiges Fragengespräch. Durch das Vorbereiten von Fragen vermittelst du Interesse am Gespräch mit dem Recruiter und/oder dem/der Personalsachbearbeiter(in). Es ist eine Art zu zeigen, dass du sehr interessiert bist und die Chance mehr über die Stellenfunktion zu erfahren.  

Wenn du während des Abschlusses des Bewerbungsgespräches sagst, dass die Funktion gefühlsmäßig genau zu dir passt und du der Mann oder die Frau für diese Stelle bist, kommt das nicht wirklich überzeugend rüber. Du kannst dies aber erwähnen, wenn dir während des Bewerbungsgespräches Fragen gestellt wurden. 

 Denk an deine Körpersprache

Kleine und simple Gesten können großen Einfluss auf das Bewerbungsgespräch und deine Beurteilung haben. Denk hierbei beispielsweise an das Grüßen der Empfangsdame, einen guten Händedruck und ein Lächeln beim Kennenlernen des Recruiters oder Personalsachbearbeiters.  

Eine gute Körpersprache während des Bewerbungsgespräches ist auch sehr wichtig. Achte darauf gerade zu sitzen und was du mit deinen Händen tust. Zeige deutlich, dass dich interessiert, was dein Gesprächspartner erzählt. Letzteres (Interesse zeigen) ist auch beim eigenen Stellen guter Fragen wichtig.   

 Was ziehst du zum Bewerbungsgespräch an

Du bekommst nur eine Chance … den ersten Eindruck zu machen. Natürlich sorgst du dafür, dass du gut gepflegt zum Gespräch gehst, aber auch die Kleidung, welche du beim Bewerbungsgespräch trägst, spielt eine wichtige Rolle. Das ist das erste was ein Recruiter oder Personalsachbearbeiter sieht! 

Sorge dafür, dass du mindestens einen Tag vorher weißt, was du anziehst und warte nicht bis zum letzten Moment mit der Auswahl deines Bewerbungs-Outfits. Wenn du noch kurz vor dem Bewerbungsgespräch waschen oder bügeln musst, sorgt dies wieder für Stress und Nervosität. Genau wie beim Üben der Bewerbungsfragen, hältst du so auch diesbezüglich ungewünschte Nervosität und Stress während des Bewerbungsgespräches minimal und unter Kontrolle. 

TIPP: Wenn du gut gekleidet das Besprechungszimmer betrittst, vergiss nicht vorher den Kaugummi aus deinem Mund zu holen. Tu dies lange bevor du das Firmengebäude betrittst, denn der Interviewer sieht dich vielleicht kommen und dann ist das Wegwerfen des Kaugummis in seinem/ihrem Eingangsbereich ganz sicher kein positiver Beginn. Und wo wir nun schon dabei sind... schalte dein Smartphone auch bereits im Vorfeld aus. 

 Lege alles was du zum Bewerbungsgespräch mitnemen musst vorher klar

Es gibt immer eine Anzahl Dinge die praktisch sind, um diese mit zu einem Bewerbungsgespräch zu nehmen. Denk hierbei beispielsweise an extra Kopien deines Lebenslaufes und des Bewerbungsschreibens. Zorge dafür das du diese in einer ordentlichen Mappe mitführst, damit sie nicht zerknittern. Nehme auch ein Portfolio und/oder eine Liste mit Referenzen mit, insofern dies sinnvoll ist. 

Auch ein Notitzblock und ein Stift, um sich während des Gesprächs Notitzen machen zu können, sollten mitgenommen werden. So kannst du Fragen oder Aufträge, die du bekommst notieren. 

 Wo findet das Bewerbungsgespräch statt?

Bei der Vorbereitung eines Bewerbungsgespräches ist es natürlich selbstverständlich, dass du vorher schaust wo du hinmusst. So kannst du die Reisezeit kalkulieren. Es wäre schade, wenn du dich bezüglich Fragen, Kleidung und mitzunehmender Dinge gut vorbereitest und dann zu spät kommst. Ein schlechter erster Eindruck hat immer große Folgen für die letztendliche Beurteilung oder Entscheidung.

Überlege dir gut wie du zum Bewerbungsgespräch reist und mach dich vorher schlau wie lange die Reise dauert und wo genau du hinmusst. Schaffe dir ein Zeitfenster von mindestens einer viertel Stunde, um noch genug Zeit übrig zu haben, wenn du in einen Stau kommst oder die öffentlichen Verkehrsmittel Verspätung haben.  

Zum Schluss... Der Abschluss eines Gespräches ist mindestens so wichtig wie der erste Eindruck. Bedanke dich bei jedem freundlich für das Gespräch, für die genommene Zeit und das Beantworten all deiner Fragen. Steh auf bevor du deinem/n Gesprächspartner(n) die Hand gibst und lächle dabei. Beim Verlassen des Gebäudes kannst du dich eventuell noch beim Assistenten und der Empfangsdame verabschieden.

Viel Ervolg!

 

 

© Jobsonline 1999 - 2019 | Powered by MediaTrend B.V. | KVK 37099063 | Alle Rechte vorbehalten

Jobsonline.de platziert Cookies, um eine optimale Nutzererfahrung bieten zu können. Mehr Information